10 Jahre Berlin Economics

Seit Januar 2016 kann Berlin Economics auf 10 Jahre erfolgreiche Wirtschaftsberatung in Osteuropa zurückblicken. Zu diesem Anlass lud Berlin Economics Auftraggeber, langjährige Partner, assoziierte Berater und Mitarbeiter zu einer Jubiläumsfeier ein. 

In seinem Rückblick auf die Entwicklungen und Erfolge der vergangenen 10 Jahre wies der Geschäftsführer von Berlin Economics, Dr. Ricardo Giucci, auf besondere Meilensteine in der Beratungsarbeit in Osteuropa hin.

„Was die Beratungsarbeit von Berlin Economics in Osteuropa so besonders macht, ist wohl das Einbringen einer regionalen Perspektive und unsere Kenntnis der Gegebenheiten vor Ort“, sagte Giucci. Auffällig war von Anfang an, dass das spezifische Wissen über die von Berlin Economics betreuten Ländern zu wenig in Deutschland genutzt wurde. Seit dem Jahr 2008, also zwei Jahre nach Gründung von Berlin Economics, stärkt das Unternehmen daher konstant seine Präsenz in Deutschland in Form von Vorträgen, Briefings oder auch frei beziehbaren Newslettern.

Neben dem Ausbau der Aktivitäten in Deutschland erfolgt auch eine kontinuierliche Ausweitung der Beratungsleistungen auf weitere Länder, im Jahr 2010 zunächst auf die Republik Moldau und im Jahr 2014 auch auf Georgien. Obgleich ihrer gemeinsamen Vergangenheit als Teil der Sowjetunion sind dabei die Unterschiede zwischen den Ländern unverkennbar, eine Tatsache, der auch heute oft nicht genug Bedeutung beigemessen wird.

Als wesentlicher Meilenstein und wohl auch als Wendepunkt in der qualitativen Beratungsarbeit lässt sich die Unterzeichnung der Assoziierungsabkommen mit Moldau, der Ukraine und Georgien im Jahr 2014 bezeichnen. Die Assoziierung war seit Beginn der Verhandlungen ein Begleiter von Berlin Economics, seit 2014 bedeuten die anstehenden Implementierungen einen wachsenden Beratungsbedarf.

Für die Zukunft, so Giucci, rechnen wir weiterhin mit wachsendem Beratungsbedarf. Die Region befindet sich im Umbruch und den wird Berlin Economics selbstverständlich begleiten.

20160121_5 20160121_6 20160121_10

Prokurist und Projektmanager Robert Kirchner legte im Anschluss die Besonderheiten der Beratungsarbeit von Berlin Economics dar. Eine Reihe von Qualitätskriterien sichern uns seit jeher einschlägige Beratungserfolge und heben uns von der Masse der Beratungsinstitute ab, so Kirchner.

Seit Beginn der Beratungstätigkeiten legt Berlin Economics Wert auf Hochrangigkeit der Partner in den Zielinstitutionen. So platzieren wir unsere Empfehlungen direkt in den entscheidenden Gremien, erklärte Kirchner. Zudem pflegen wir engen Kontakt zu unseren Auftraggebern, ob nun in Berlin oder Brüssel, was die Zusammenarbeit stets erleichtert.

Im Dialog mit Behörden und Wirtschaftsverbänden gewährleisten wir die Rücksichtnahme auf Interessen der Wirtschaft, die Berlin Economics in Beratungsprozesse miteinbezieht. Dies bedeutet aber niemals eine Einschränkung unserer Unabhängigkeit, betonte Kirchner. Vielmehr basieren Handlungsempfehlungen und Beratung bei Berlin Economics stets auf analytischer Fundierung, die die Komplexität von Zusammenhängen und sich schnell ändernde Gegebenheiten immer berücksichtigt. Dass Berlin Economics dabei thematisch so breit und fundiert beraten kann, ist dem großen Netzwerk von ausgewiesenen Fachexperten mit praktischer Erfahrung zu verdanken. Diese thematisch breite Aufstellung ergänzt Berlin Economics zudem mit der Einbindung lokaler Experten, die die entsprechende Landes- und Institutionenkenntnis garantieren. Kirchner betonte hier, dass die Zusammenarbeit mit den lokalen Partnerinstituten von Berlin Economics dabei stets auf Augenhöhe geschieht – und so zu nachhaltigem Kapazitätsausbau und Wissenstransfer in beide Richtungen beiträgt.

Dieses Modell der Wirtschaftsberatung, so Kirchner, ist daher von größtem Nutzen sowohl für Partnerländer als auch für eine zunehmende Anzahl deutscher Institutionen.

20160121_7 20160121_8 20160121_9

Auf den beidseitigen Nutzen wies auch Ministerialdirigent Obersteller aus dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hin. Obersteller hob besonders die Qualität der Arbeit von Berlin Economics hervor, die sich durch Nachfrageorientierung und die Wertschätzung durch Institutionen der beratenen Länder auszeichnet und nicht als Dekret verstanden wird. Die kontinuierliche Erweiterung öffentlicher Auftraggeber, so Obersteller, geht insbesondere auf die qualitative Fundierung der Beratungsarbeit zurück.

Auch Alexander Markus von der AHK Kiew bedankte sich für die langjährige gute Zusammenarbeit, die von Konstruktivität und gegenseitiger Unterstützung geprägt ist. Berlin Economics kooperiert mit den Wirtschaftsvertretungen in den Partnerländern in Form von Vorträgen, Diskussionsbeiträgen und Wirtschaftsbriefings.

Herr Professor Jörg Franke, der für Berlin Economics als Finanzsektorexperte tätig ist, betonte ebenso die produktive Zusammenarbeit und amüsierte das Publikum mit einer Geschichte ganz alltäglicher Herausforderungen der Beratungsarbeit, wie die osteuropäische Witterung und eigensinnige Methoden der Verkehrsberuhigung in Minsk. Dabei schlussfolgerte er, dass die Berater kostenbewusst und stets pünktlich sind, und auch in schwierigen Situationen die Nerven behalten.

Vom Institut für Wirtschaftsforschung und Politikberatung (IER Kiew) als langjährige Partnerin von Berlin Economics sprach Veronika Movchan über die Besonderheit des Einsatzes der Berater in der Ukraine. Es sei nicht selbstverständlich, dass ausländische Berater nicht nur zu schwierigen, sondern auch zu gefährlichen Zeiten wie den Februartagen 2014 nach Kiew reisen, um ihrer Arbeit nachzugehen. Berlin Economics führt derzeit das wahrscheinlich am längsten (seit 1994) bestehende und damit bewährte Technical Assistance Programme in der Ukraine aus. Die Bandbreite der Themen umfasst seither Basisthemen wie ökonomische Liberalisierung, Institutionsaufbau und das Umgehen mit Krisen. Nun stehe eine neue Art der wirtschaftlichen Entwicklung an – Movchan äußerte die Hoffnung, dass die wertvolle Beratungsarbeit von Berlin Economics auch in dieser Zeit des Umbruchs weiterhin fortbesteht.

Auch das Team von Berlin Economics sieht weiteren 10 Jahren der wirtschaftspolitischen Beratungsarbeit in Osteuropa zuversichtlich entgegen. Wir bedanken uns herzlich bei allen Auftraggebern, Partnern, Mitarbeitern und assoziierten Beratern für die vertrauensvolle und fruchtbare Zusammenarbeit und freuen uns darauf, diese in der Zukunft fortzusetzen!

20160121_1 20160121_2 20160121_3 20160121_4 20160121_12 20160121_11

Fotos: © A. M. Ludwig