17. Informationsveranstaltung zur Regierungsberatung am 18. und 24. Juni

Aufgeteilt auf zwei Blöcke fand jeweils am 18. und 24. Juni die halbjährliche Informationsveranstaltung zur Regierungsberatung in der Ukraine, Belarus, Moldau, Georgien, Usbekistan und Armenien statt, zu der das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) eingeladen hatte. Die Veranstaltung wurde von Unterabteilungsleiter Andreas Nicolin eröffnet und von Referatsleiterin Yildiz Götze moderiert.

Da die Veranstaltung erstmals online durchgeführt wurde, konnte der Teilnehmerkreis deutlich erhöht werden, sodass der erste Teil von gut 55 der zweite von rund 40 Teilnehmern, teilweise auch aus dem Ausland, verfolgt werden konnte. Das German Economic Team präsentierte die aktuellen Wirtschaftsausblicke für die Projektländer Ukraine, Belarus und Moldau im ersten Teil der Veranstaltung und für Georgien, Armenien und Usbekistan im zweiten Block.

Neben den Wirtschaftsausblicken, die einen Überblick über die Entwicklung der makroökonomischen Indikatoren in den einzelnen Ländern geben, wurden auch Sonderthemen diskutiert. So referierte Herr Radeke zu den Auswirkungen des russischen Steuermanövers auf Belarus sowie zur Beratung des GET zum Thema Dezentralisierung in Moldau. Im Falle von Georgien gab Dr. Hans Gutbrod einen Einblick in aktuelle Entwicklungen beim Thema Eigentum von Agrarland durch Ausländer. Handel mit der EU und FDI-Attraktion waren Sonderthemen beim Block Armenien und KMU- sowie Energiepolitik bei Usbekistan. Auch die aktuelle Situation im Hinblick auf die Corona-Pandemie wurde angesprochen.

Im Anschluss an die Länderbeiträge hatten die Teilnehmer/innen aus Ministerien und deutschen Institutionen, sowie aus Botschaften und Wirtschafts- sowie Interessenverbänden, wieder die Möglichkeit Rückfragen zu stellen.

Zu den Wirtschaftsausblicken der einzelnen Länder:

Wirtschaftsausblick Ukraine
Wirtschaftsausblick Belarus
Wirtschaftsausblick Moldau
Wirtschaftsausblick Georgien
Wirtschaftsausblick Armenien
Wirtschaftsausblick Usbekistan