Bewertung des potenziellen Finanzierungsbedarfs für die Umsetzung der “Gerechten Energiewende“ (Just Transition Transaction – JTT) bis 2050 – Südafrika

Auftraggeber: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU)

Mandatar: Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

Zeitraum: 2020

Der südafrikanische Stromversorgungssektor steht derzeit vor zahlreichen Herausforderungen. Das staatseigene, vertikal integrierte Versorgungsunternehmen Eskom spielt eine dominierende Rolle in der Branche, weist jedoch eine hohe Verschuldung auf, da die derzeitigen Tarife keine Kostendeckung zulassen. Im September 2019 wurde auf höchster politischer Ebene die Schaffung einer „gerechten Energiewende“ (Just Transition Transaction, JTT) angekündigt. Die JTT bezieht sich auf die Schaffung eines Finanzierungsvehikels mit mehreren Milliarden US-Dollar mit dem Ziel, die langfristigen Finanzierungsbedürfnisse von Eskom anzugehen und gleichzeitig eine sozial ausgewogene Energiewende in Südafrika zu finanzieren. Das Ziel des Projekts ist die Abschätzung des potentiellen Finanzierungsbedarfs der vorgeschlagenen Just Transition Transaction bis 2050. Das Team von Berlin Economics hat dazu auf der Grundlage bestehender Regierungspläne (einschließlich Stilllegung alter Kohlekraftwerke) und internationaler Technologiekosten den Gesamtfinanzierungsbedarf für den Einsatz verschiedener Arten erneuerbarer Energien bis 2050 berechnet.