Industrie 4.0

Am 29. August veranstalteten die Deutsche Beratergruppe Ukraine und das Reform Delivery Office beim Ministerkabinett der Ukraine ein gemeinsames Seminar zum Thema „Industry 4.0 – Overview and Policy Implications“.

Dr. Philip Steden stellte dem ukrainischen Fachpublikum die Grundzüge und Bestandteile von „Industrie 4.0“ als der „Vierten industriellen Revolution“ vor und verdeutlichte an Anwendungsbeispielen aus Deutschland die Einsatzmöglichkeiten und Vorteile von Industrie 4.0 Technologien.

Dr. Steden ist Wirtschaftsingenieur und promovierter Wirtschaftswissenschaftler und hat seit 2010 umfangreiche Berufserfahrung als Berater und als Leiter des Bereichs Unternehmensservice / Industrielle Produktion bei Berlin Partner, der offiziellen Wirtschafts- und Technologieförderagentur des Landes Berlins, erworben.

Industrie 4.0 bezeichnet die vollständige Digitalisierung und Vernetzung der industriellen Produktion und gesamter Wertschöpfungsketten, was mit Effizienz- und Produktivitätssteigerung, der Vermeideung von Ressourcenverschwendung, aber auch Kostensenkung verbunden ist. Im Zentrum der Veränderungen steht neben der „smart production“ das intelligente Produkt, das immer individuellere Kundenwünsche bedient.

In seiner Präsentation erklärte Dr. Steden auch die Relevanz von Industrie 4.0 für die Wirtschaftspolitik. Industrie 4.0 als vernetzte und digitalisierte Industrie hat ein riesiges Marktpotenzial, was bislang noch in keinem Land ausgeschöpft ist. Industrie 4.0 bietet Chancen für ausländische Direktinvestitionen und kann die wirtschaftliche Entwicklung eines Landes fördern. Für Arbeitnehmer ergeben sich neue Anforderungsprofile.

Auch die Politik müsse sich auf die vierte industrielle Revolution einstellen, so Steden. Denn die Transformation zu einer digitalisierten Industrie lasse sich durch Investitionsanreize, Technologietransfer und Anreize zu Innovationen, sowie durch Informations- und Netzwerkmöglichkeiten, aber auch Bildung und Beratungsangebote positiv beeinflussen.

Industry 4.0 – Overview and Policy Implications