Präsentation der neuen Studie über die EU-Russland-Sanktionen

Am 22. März stellten Ricardo Giucci, Geschäftsführer von Berlin Economics, und Woldemar Walter, Analyst, die Studie „Die Wirkung der EU-Russland-Sanktionen auf das EU-BIP: Plausibilitätsprüfung bisheriger Studien durch eine einfache Schätzung“ im Auswärtigen Amt vor. 

Die Studie setzt sich kritisch mit vorausgegangenen Analysen der Höhe des sanktionsbedingten Rückgangs des europäischen BIP auseinander und gelangt zu einem deutlich geringeren Ergebnis von 4-7 Mrd. EUR bzw. 0,03-0,05% des EU-BIP.

Die Teilnehmer, Vertreter des Auswärtigen Amtes sowie des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie, diskutierten im Anschluss die präsentierten Ergebnisse.