Vorstellung der ersten Ausgabe des Wirtschaftsausblicks Armenien in Eriwan

Am 26. September stellte Dr. Ricardo Giucci, Geschäftsführer von Berlin Economics, in der armenischen Hauptstadt Eriwan den ersten Wirtschaftsausblick zu Armenien vor. Anschließend präsentierte Björn Vogler, Berater bei Berlin Economics, die Ergebnisse einer neuen Studie zu ausländischen Direktinvestitionen (FDI) in Armenien. Begleitet wurden Herr Dr. Giucci und Herr Vogler von Boris Schneider, Länderkoordinator Armenien. Die Veranstaltung wurde gemeinsam mit der Deutschen Botschaft sowie dem Deutschen Wirtschaftsverband (DWV) Armenien organisiert. Zahlreiche deutsche Unternehmer aus Armenien sowie mehrere Regierungsbeamte und EU-Vertreter nahmen an der Veranstaltung teil.

Zu Beginn erfolgte ein Grußwort durch Dietmar Stiel, Managing Director des DWV Armenien. Danach stellte Dr. Ricardo Giucci den Wirtschaftsausblick vor. Nach dem politischen Umbruch im letzten Jahr steht die armenische Wirtschaft vor unterschiedlichen Herausforderungen, zu der nicht zuletzt die derzeit schwachen FDI-Zahlen gehören: So sind im ersten Halbjahr 2019 die ausländischen Direktinvestitionen in Armenien um 80% gegenüber dem Vorjahr eingebrochen. Schließlich stellte Björn Vogler die für FDI attraktivsten Sektoren der armenischen Wirtschaft vor, welche im Rahmen der Studie identifiziert worden waren: Dies sind in erster Linie IT, Nahrungsmittel, Tourismus und Business Process Outsourcing. Anschließend fand eine rege Diskussion mit den anwesenden Zuhörerinnen und Zuhörern statt. Zum Abschluss der Veranstaltung sprach Klaus Wendelberger, stellvertretender Botschafter der Bundesrepublik Deutschland, einige Dankesworte.

Der Wirtschaftsausblick ist unter folgendem Link in englischer Sprache verfügbar: Wirtschaftsausblick Armenien (in Englisch)