Zum Hauptinhalt

The economic effect of a resolution of the Nagorno-Karabakh conflict on Armenia and Azerbaijan

Der Bergkarabach-Konflikt ist ein seit langem schwelender Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan um die nationale Zugehörigkeit der Region Bergkarabach im Südkaukasus. Neben den humanitären und politischen Folgen zeitigt die Konfliktsituation auch ökonomische Verwerfungen. Die ökonomischen Auswirkungen einer Konfliktbeilegung werden in der vorliegenden Studie genauer untersucht.

Militärische Auseinandersetzungen haben immer auch ökonomische Auswirkungen, da sie Ressourcen in unproduktiven Bereichen binden, den zwischenstaatlichen Handel beeinträchtigen sowie Investitionen verhindern können. Es ist daher naheliegend, dass eine Konfliktbeilegung nicht allein aus humanitären und politischen Gründen sehr wünschenswert sein kann, sondern auch unter ökonomischen Gesichtspunkten.

Eine Beendigung des seit langem andauernden Konflikts um Bergkarabach könnte somit für die Volkswirtschaften Armeniens und Aserbaidschans von großer Bedeutung sein. Um diese Effekte genauer zu erfassen, versucht die vorliegenden Studie die wirtschaftlichen Auswirkungen eines Friedensschlusses quantitativ zu bestimmen.

PDF zum Download

Weitere Referenzen zum Thema:

Die ökonomische Wirkung der gegenseitigen EU-Russland-Sanktionen auf die EU. Plausibilitätsprüfung bisheriger Studien durch eine einfache Schätzung

Die im Zuge der Krim-Krise im Jahr 2014 verhängten gegenseitigen Sanktionen zwischen Russland und der EU haben den bilateralen Handel belastet. Schätzungen über den Einfluss des Handelsrückgangs auf das Bruttoinlandsprodukt variieren.

Zurück zum Thema